Gedicht Nr. 1 „Zauberhaft“

Gedicht Nr. 1 „Zauberhaft“

close up shot of a book

Woche 18

Zauberhaft

Hallo Leben, ich lass Dich zögernd herein,
ich weiss, wirst nicht nur bringen, den Sonnenschein.
Die Zeit, sie verrinnt, wie Sand in den Händen,
Funken der Vergangenheit, Zeugen an den Wänden.

Einreißen, unmöglich, das werde ich nicht wagen,
doch wohin mit dem Neuen der letzten Tage?
Mein Kopf ist gefüllt mit herrlichen Bildern,
endlich sind sie weg, die Sicherheitsschilder.

Die Vorsicht, sie wich, Hoffnung kehrte ein,
oh Moment, ist da doch ein Sonnenschein?
Vieles fällt zusammen, wie es hätte sein sollen,
nichts geht auf Druck, lang konnte ich nicht wollen.

Wollen geht einfach, ich hatte es geglaubt,
hatte mir Nachsicht einfach nicht erlaubt.
Ich wollte funktionieren, streben nach mehr,
es war ein Ritt gegen ein mächtiges Heer.

Ich bin ich, mich gibt es einmal bloß,
ergriff gedanklich mein Rettungsfloß.
Das Heer ließ ich zurück, es verschwindet im Nebel,
ich alleine bediene den Steuerungshebel.

Sicherheitsschilder, sie schwimmen vorbei,
mein Floß treibt voran, durch das Allerlei.
Die Hoffnung sie flutet mich und das Deck,
kein Sinken, kein Kentern, nichtmal ein Leck.

Der Glaube an mich, kommt langsam von innen,
ein Dank an meine zauberhaften Freundinnen.
Ich lerne dazu, will den Wert erkennen,
stehen bleiben und sehen statt weg zu rennen.

Und wenn ich dann lande, an einem neuen Strand,
dann wird sie stehen, die neue Wand.
Gesellt sich zu den Alten, wird herrlich geschmückt,
auch sie wird mit Erinnerungen reichlich bestückt.

Ich bin ich, mich gibt es einmal bloß,
endlich in Fahrt, alle Leinen los.
Die Brise sie spielt, weht mir ins Gesicht,
lässt mich schreiben, dieses Gedicht.

Auf das ich mich erinnere, an solch Motivation,
an all das Schöne und den zukünftigen O-Ton.
Der klingt und schwingt durch meine Gedanken,
bringt Ruhe und Klarheit, statt stetigem Wanken.

Die neue Wand, sie wird glitzern und funkeln,
erhellen jede Ecke, die davor lag im Dunkeln.
Ich darf mich jetzt sehen, so wie ich bin,
alles ergibt nun langsam einen bezaubernden Sinn.


Kommentar verfassen