Was ich mir 2022 von dir wünsche

Was ich mir 2022 von dir wünsche

pexels-photo-3401897.jpeg

Woche 11

Die Feiertage sind vorbei und diese seltsame, undefinierbare Zeit zwischen Weihnachten und Silvester hat Einzug gehalten. Leider hier in Wien mit Regen und grau in grau. Kein Schnee in Sicht, keine weiße Schneedecke die sich über die Stadt legt und sie der Trostlosigkeit entledigt. Für manche ist diese Zeit der Regeneration gewidmet. Zu viel hat man gegessen, zu viel hat man getrunken und vermutlich zu wenig hat man geschlafen. Andere müssen sich direkt nach den Festlichkeiten zurück in die Arbeitswelt stürzen und über allem schwebt Corona mit den damit verbundenen Auflagen, Beschränkungen und einem womöglich neuen Lockdown im Nacken. Doch die Zeit vergeht nicht langsamer, Silvester rückt näher und somit auch die alljährlichen gute Neujahrsvorsätze. Haben die je wirklich funktioniert? Mhhhh… bei mir zumeist nicht, doch es waren auch eigentlich immer Vorsätze die ich an mich selbst gerichtet habe. Klassiker: Im neuen Jahr werde ich (unrealistisches Ziel hier einfügen) ….

Dieses Mal möchte ich mit diesem Muster brechen. Dieses Neujahr werde ich mir nicht etwas von mir selbst wünschen, sondern von dir!

Ich habe die letzten Monate sehr hart an mir gearbeitet. Auch schon viele Jahre davor und auch zukünftig werde ich nicht aufhören in mich zu investieren. Doch je mehr ich in mich investiere, desto deutlicher sehe ich, welche Verbindungen mir gut tun und welche mich einfach zu viel Energie kosten. Wir alle kennen die Momente in denen Beziehungen auseinander gehen und Freundschaften ein Ende finden. In denen wir Menschen aus unserem Leben gehen lassen müssen, wohl wissend, dass es so das Beste ist. Doch es gibt Menschen die einfach nicht aus dem eigenen Dunstkreis verschwinden können oder wollen. Sie sind wie Monde die in weiter Ferne um einen kreisen und auch wenn wir wissen, dass sie und ihre Meinungen uns nicht mehr tangieren sollten, sie tun es.

Und genau da schnappt die Falle zu. Meine Falle jedenfalls. Dass ich dann gefangen bin in dem Glauben, alles läge nur an mir. Ich müsste nur stark genug werden und mir ein dickeres Fell zulegen. Denn dann wäre ich immun gegen Gerüchte, Anfeindungen und Verleumdungen. Doch wie lange und wie intensiv muss ich an mir arbeiten um derart resistent zu werden? Ich weiss es nicht, doch eines weiss ich jetzt, das ist keine Einbahnstrasse. Es bin nicht nur ich, die wachsen muss. Du musst es auch!

Du. Du bist ein ehemaliger Freund, eine ehemalige Bekannte oder ein temporärer Wegbegleiter in meinem Leben. Nun gehen wir keinen gemeinsamen Weg mehr und ich möchte dich hiermit bitten: Lass mich los.

Du hast kein ernsthaftes Interesse meine Beweggründe zu verstehen. Du möchtest keinen Kontakt um herauszufinden wie es mir geht oder um meine Seite der Geschichte zu hören. Du bist keine Bezugsperson die Zeit & Energie oder auch Liebe in mich investieren möchte. Aber dennoch bist du in meinem Orbit, nährst dich von meinem Leid, zerreisst dir buchstäblich das Maul über mich und verbreitest Unwahrheiten, die jeglicher Realität entbehren.

Ich bin stark. Ich bin gewachsen und ich gehe meinen Weg. Doch bitte lass mich los und lass mich gehen. Arbeite an dir und deinem eignen Selbstwert und lerne, dich nicht aus Langeweile mit den Sorgen und Ängsten anderer zu beschäftigen. Hör auf, Infos über mich zu sammeln um dich daran aufzugeilen und ganz besonders, hör auf gegen mich zu hetzen.

Ich bin kein Unschuldslamm. Ich habe auf meinem Weg Menschen verletzt und enttäuscht, dafür möchte ich mich hier in aller Deutlichkeit entschuldigen. Es tut mir leid. Ich reiche dir hiermit die Hand, denn ist es dir ein Bedürfnis Dinge wirklich verstehen zu wollen, oder mich verstehen zu wollen, dann melde dich bei mir. Hast du noch eine Rechnung offen, jetzt ist die Chance dies zu „bearbeiten“ um es los lassen zu können. Nimm meine Hand an, oder verlass mein Leben. Entfolge meinen Social Media Kanälen, lösche meine Nummer oder besser, vergiss wer ich bin und dass es mich gibt.

Ich vergebe dir.

Ich vergebe dir hier und jetzt. Nutze deine Energie, die du auf mich und den Tratsch über mich verschwendest, für sinnvollere Dinge. Dinge die dich erfüllen und weiter bringen. Ich vergebe dir heute, damit ich dich vergessen kann. Ich habe keine Kraft und auch keinen Willen mehr dich noch länger als Geist in meinem Kopf oder kreisend in meinem Orbit mit mir herum zu tragen. Es ist genug.

Wir leben in einer Zeit, in der man unverbindlich mit der ganzen Welt verbunden sein kann. Social Media trägt maßgeblich dazu bei. Wir trennen uns von Menschen und dennoch wissen wir so vieles aus deren Leben. Wieso brechen wir damit nicht? Ist Wissen Macht? Mag sein. Wissen ist für mich aber auch Ballast. Ich möchte nichts mehr von dir wissen und ich möchte auch nicht, dass du noch weisst wie ich meinen Kaffee gerne trinke, was Maxi zu Weihnachten bekommen hat oder wohin ich gereist bin. Entweder wir haben Kontakt und arbeiten gemeinsam an einer Verbindung die wir einst hatten oder die wir haben, oder das war es jetzt. Keine halben Sachen mehr. Kein Ghosting, kein Gaslighting, kein Zombieing. Einfach getrennter Wege gehen.

Ich wünsche dir von Herzen alles Liebe für deinen weiteren Weg und dass auch deine Wünsche & Hoffnungen in Erfüllung gehen. Und nun, ebenso aus der Tiefe meines Herzens: FUCK OFF!

Deine Maggy*

Kommentar verfassen